Farben Übersicht künstlerisch
Farben Übersicht künstlerisch

Do it yourself!

Material:

  • menschliches Objekt oder Puppenkopf
  • Gipsbinden (pro Gesichtsmaske 2 Binden à 6 cm)
  • Vaseline oder Gesichtscrème, ev. Badekappe
  • feines Schleifpapier
  • ev. Schubimehl

Arbeitsvorgang:

Gesicht eincrèmen, Brauen und Wimpern miit Papiertaschentuch abdecken. Badekappe für Haaransatz.

Gipsbinde in kürzere und längere Streifen zerschneiden.

Stücke kurz ins Wasser legen, abtropfen lassen und aufs Gesicht legen. Sanft anpressen. Zuerst mit 3 langen Streifen einen Rahmen um die Gesichtsform legen und dann mit kurzen Streifen auslegen. Nasenlöcher offen lassen!

Eine zweite und ev. noch eine weitere Schicht auflegen.

Nach dem Abtrocknen/Aushärten die Maske vorsichtig vom Gesicht lösen.

Mit feinem Schleifpapier die raue Oberfläche glätten. Mit Spachtelmasse oder Schubimehl verändern.

Nach dem Trocknen kann die Maske aussen mit Acrylfarbe bemalt und innen mit Schelllack ausgestrichen werden.

1 Paket Metylan- oder Glutolin-Kleister in 10 Liter kaltes Wasser einrühren und nach 2-3 Minuten nochmals umrühren. 20 Minuten stehen lassen und nochmals kräftig durchschlagen.Für bessere Wasserbeständigkeit ev. 10% Weissleim beifügen.

Papier (Maskenpapier oder Zeitungspapier) in kleine Stücke von ca. 10x10 bis 15x15 cm zerreissen. Diese einzeln in die Kleisterlösung hineindrücken und je nach Papierdicke 1 bis 12 Stunden stehen lassen.

Die Papierfetzen am Kesselrand oder zwischen den Fingern etwas abstreifen und in die grundierte und gewachste Negativform legen. Anschliessend eine Schicht trockenes in Stücke zerrissenes Zeitungspapier auflegen, dann wieder eine Schicht Kleisterpapier usw.

Die Form mit Zeitungspapier ausstopfen, vorsichtig aus der Form nehmen und trocknen lassen.

Statt Metylan oder Glutolin kann auch Fischkleister verwendet werden. Diese Zubereitung muss jedoch inner 24-48 Stunden verwendet werden.

Folgende Farben sind bei uns erhältlich: Gelb / Orange / Pink / Rot / Karmin / Violett / Blau / Türkis / Hellgrün / Dunkelgrün / Braun / Silbergrau / Schwarz. Die Farben sind untereinander mischbar!

Anwendung von Hand:

1)     Füllen Sie ein hitzebeständiges Gefäss mit Wasser und erhitzen Sie es auf 80° C (füllen Sie den Topf so, dass sich das zu färbende Material gut darin bewegen lässt)

2)     Fügen Sie den Farbbeutel hinzu ( löst sich selbständig auf )

3)     Bei einigen Farben ist ein „Color intensifer“ (Farbintensivierer)beigelegt. Falls dieser vorhanden ist, fügen Sie diesen ebenfalls der Farblösung hinzu.

4)     Geben Sie den vorgenässten Stoff in den Topf und lassen Sie ihn unter ständigem Rühren 30 – 60 Min. köcheln.

Waschen Sie den eingefärbten Stoff nach dem beendeten Färbeprozess mit einem milden Waschmittel.

Es besteht auch die Möglichkeit des Färbens in der Waschmaschine. Dabei werden die Farben aber deutlich schwächer. Daher empfehlen wir die Anwendung von Hand.

Anwendung in der Waschmaschine:
Nehmen Sie bitte die dreifache Menge der eigentlich erforderlichen Farb-Menge (= 3 Päckchen für 400g Stoff). 
Erforderliche Temperatur 60 Grad, besser färbt die Farbe bei 90 Grad.
Legen Sie die Farbbeutel, sie lösen sich in Wasser auf, mit dem Färbegut in die Trommel, stellen Sie das entsprechende Programm ein und geben den Farbintensivierer  (Tüten aufschneiden)in den Wasserzulauf. Das Ergebnis ist immer noch nicht so intensiv wie beim “Färben in einem Topf” - aber doch annehmbar.
Waschen Sie die gefärbten Teile gründlich aus und benutzen Sie die Waschmaschine nach der Färbung zuerst nur für dunkle Textilien. Der Dichtungsgummi der Waschtrommel kann sich verfärben, dies verliert sich aber später und färbt nicht ab.

Jeder Färbevorgang erfolgt auf eigenes Risiko!

sehr leichte und angenehm zu tragende Maske (auch gut für Theater geeignet)

Material:

  • Modellierton oder Hasendraht
  • Haushaltfolie
  • Tarlatangewebe
  • Maizena
  • Draht
  • ev. Spachtelmasse oder Schubimehl

Arbeitsvorgang:

Ton- oder Drahtform herstellen

Eine Lage Haushaltfolie als Trennschicht auflegen (fein geformte Stellen nicht belegen!)

Tarlatan in Stücke von 5x5 bis 7x7 cm schneiden

Aus Maizena und Wasser einen dicklichen Brei kochen

Tarlatanstücke mit Maizenabrei bestreichen und auf die Form legen (8-15 Schichten)

Trocknen lassen und dann von der Form abziehen

Entlang dem Rand Draht aufnähen und mit Tarlatanstücken abdecken

Mit Spachtelmasse oder Schubimehl Oberfläche verändern

Nach dem Trocknen kann die Maske aussen mit Acrylfarbe bemalt und innen mit Schelllack ausgestrichen werden

Vinamold ist eine Masse auf Basis von Vinylharzen und wird zur Herstellung von biegsamen Formen verwendet. Vinamold hat eine grosse Zugfestigkeit und ist so zäh und formbeständig, dass oft zahlreiche Abgüsse mit einer Form gemacht werden können, bevor die Form gut gereinigt wieder eingeschmolzen und für einen erneuten Gebrauch gegossen werden kann.

Die beige und die rote Qualität unterscheiden sich nur in Bezug auf die Farbe. Beide haben die gleiche Schmelztemperatur von gut 150 oC. Typ beige und rot können mit Gips, Zement, Seife usw. ausgegossen werden.

(Shore Härte: 40 / Dehngrenze: 0.29 MPa / Reissdehnung: 178% / Zug- und Reissfestigkeit: 1.8 kN/m / Abriebfestigkeit: 89mg/100u/ Dichte 1.13, 1 kg = 0.885 lt bzw. 885 ml) 

Die weisse Qualität hat einen Schmelzpunkt von 170 oC und ist weniger flexibel. Vinamold weiss wird verwendet zum Ausgiessen mit Polyester- oder Epoxy-Giessharzen oder Wachs, also Materialien, welche warm oder heiss sind.

(Shore Härte: 47 / Dehngrenze: 0.6 MPa / Reissdehnung: 293% / Zug- und Reissfestigkeit: 5.9 kN/m /

Abriebfestigkeit: 45 mg/100u / Dichte 1.02, 1 kg = 0.980 lt bzw. 980 ml)  

Modell / Positiv

Das Positiv darf beim Schmelzpunkt des Vinamold natürlich nicht weich werden. Frisch modellierter Ton eignet sich am besten. Metallische und andere nicht poröse Materialien verlangen keine Vorbehandlung. Porzellan und Glas sollte vorher sorgfältig vorgewärmt werden um das Zerspringen zu verhindern, wenn das heisse Vinamold darüber gegossen wird.

Poröse Materialien wie Gips, gebrannter Ton, Holz, Zement usw. sollten vorbehandelt werden, um Blasen im Negativ und auch um eine Verbindung mit dem Positiv zu verhindern. Das Modell kann mit Wasser durchtränkt werden, muss aber eine trockene Oberfläche aufweisen. Auch Schellack kann als Imprägnierung für das Modell verwendet werden. Er muss jedoch völlig eindringen, ein Oberflächenüberzug muss also verhindert werden. Der Schelllack muss sehr gut ausgetrocknet sein vor dem Abformen. Ein Überzug mit einem Trennöl wird empfohlen. Generell sind Vorversuche bei porösen Modellen empfohlen.

Eine Umrandung/Stütze kann aus Metall, Ton, Zement, Holz gemacht werden. Es sind hier ebenfalls die vorgenannten Massnahmen zu treffen. Die einfachste Art, eine Stützwand rund um das Modell herum zu errichten, ist einen Streifen dickes Ölpapier oder dünnes Metall zu verwenden, das zylinderförmig gerollt und zugebunden wird, um das Aufrollen während dem Eingiessen zu verhindern. Der Streifen sollte mittels Ton oder Plastilin an der Unterseite festgemacht werden um eine Wegschwimmen zu verhindern.

Schmelzen und Eingiessen

Vinamold muss in kleine Stücke zerschnitten werden. Anfangs nur wenige Stücke schmelzen und dann nach und nach während dem Schmelzvorgang mehr hinzufügen. Die Masse dauernd rühren, damit sie nicht anbrennt und dadurch unbrauchbar wird. Wenn die gesamte Masse zu einer dünnen Flüssigkeit geschmolzen ist, diese vom Feuer nehmen.

Unter ständigem Weiterrühren etwas abkühlen lassen. Die Schmelzmasse wird dann etwas dicker, darf jedoch nicht gelieren. Nun giesse man das Vinamold schnell und ohne Unterbruch in den Formkasten. Nicht direkt auf das Objekt giessen sondern an der Seite der Umrandung hinunterlaufen lassen um Luftblasen und das Spritzen zu verhindern.

Flüssiges Vinamold verbindet sich übrigens nicht mit bereits erkaltetem Vinamold!

Wegnehmen der Form

Je nach Formdicke einige Stunden warten. Auch wenn das Vinamold sich kalt anfühlt hat es die ursprüngliche Härte noch nicht ganz erreicht. Es dauert auch dann noch einige Stunden bis wieder die Ausgangshärte erreicht ist.

Die Umfassung wird entfernt. Die meisten Modelle können ganz leicht von der Form weggenommen werden. Wenn das Modell jedoch Hinterschneidungen hat, sollte die Form aufgeschnitten werden. Kleine Fehler in der Form wie z.B. Blasen können beseitigt werden indem man eine Gasflamme über die defekte Stelle hält bis sie schmilzt. Mit einer heissen Messerklinge kann dann die Stelle ausgeebnet werden.

Herstellen des Positivs

Alle Materialien sind für den Positivabguss geeignet, wenn sie bei einer Temperatur von maximal 70 oC frei fliessen.

Die Vinamold-Form benötigt keine Vorbehandlung mit einem Trennmittel.

Wiedereinschmelzen

Wenn die Vinamold-Form abgenutzt ist oder nicht mehr gebraucht wird, so kann man sie nach sorgfältiger Reinigung wieder zerschneiden und wieder einschmelzen. Dies kann man mehrmals wiederholen bevor Vinamold seine Elastizität verliert.

Vinamold enthält keine flüchtigen Lösungsmittel oder Bestandteile, die als giftig bekannt sind. Trotzdem sollte Vinamold nicht zur Zubereitung von Lebensmitteln verwendet werden.

Alle Merkblatt-Angaben basieren auf gemachten Erfahrungen und erfolgen ohne irgendwelche Garantie. Um schlechte Ergebnisse oder Materialverluste zu vermeiden sind eigene Vorversuche empfohlen.

Preise 

1kg: 32.30    3kg: 26.95/kg    5kg: 24.95/kg    10kg: 23.65/kg    25kg: 19.00/kg 

  • Gipsmaske selber herstellen

    Gipsmaske selber herstellen

Gipsmaske selber herstellen

Gipsmaske selber herstellen

Material:

  • menschliches Objekt oder Puppenkopf
  • Gipsbinden (pro Gesichtsmaske 2 Binden à 6 cm)
  • Vaseline oder Gesichtscrème, ev. Badekappe
  • feines Schleifpapier
  • ev. Schubimehl

Arbeitsvorgang:

Gesicht eincrèmen, Brauen und Wimpern miit Papiertaschentuch abdecken. Badekappe für Haaransatz.

Gipsbinde in kürzere und längere Streifen zerschneiden.

Stücke kurz ins Wasser legen, abtropfen lassen und aufs Gesicht legen. Sanft anpressen. Zuerst mit 3 langen Streifen einen Rahmen um die Gesichtsform legen und dann mit kurzen Streifen auslegen. Nasenlöcher offen lassen!

Eine zweite und ev. noch eine weitere Schicht auflegen.

Nach dem Abtrocknen/Aushärten die Maske vorsichtig vom Gesicht lösen.

Mit feinem Schleifpapier die raue Oberfläche glätten. Mit Spachtelmasse oder Schubimehl verändern.

Nach dem Trocknen kann die Maske aussen mit Acrylfarbe bemalt und innen mit Schelllack ausgestrichen werden.